Vermeide diese fünf Vapingfehler!

“ Vermeide diese fünf Vapingfehler und genieße besser! “ zeigt Dir den Weg um das Beste aus deinem Vapingequipment herauszuholen. Vaping ist nicht sonderlich schwer, dennoch treten häufig bestimmte Fehler auf, die die Intensität eurer Vaping-Experience trüben.  Und keine Angst – wir haben alle irgendwann mit dem Vapen angefangen und sprechen aus Erfahrung.

Häufigster Vapingfehler: Eine E-Zigarette ist keine Zigarette!

Viele Anfänger nutzen Ihre E-Zigarette wie eine Zigarette, vor allem wenn es zum eigentlichen Ziehen kommt. Deswegen: ein Zug von einer E-Zigarette entspricht nicht einem Zug an einer Zigarette. Denn bei einer E-Zigarette bleiben zwar viele der Giftstoffe einer herkömmlichen Zigarette aus, aber durch das Vaping wird wesentlich mehr Nikotin pro Zug aufgenommen. Deswegen reichen schon wenige Züge aus um Deinen Nikotinhunger zu stillen, genauso sind wenige und kurze Züge angenehmer für Dich und Dein Gerät – besonders Atomiser mit niedrigen Ohmwert sind empfindlich gegenüber 20 Sekunden+ Zügen.

Klärung erwünscht

Anleitungen sind diese Beilage, auf die man zurückgreift wenn etwas nicht funktioniert. Wenn es denn wirklich sein muss. Aber für Vaping-Jungfrauen hat es eine gewisse Relevanz sich mit der E-Zigarette auseinander zu setzen, Dinge können schnell technisch werden und neben einem eingeschränkten Dampferlebnis kann eine E-Zigarette auch Schaden nehmen – vermeide also viele Vapingfehler indem du die Anleitung liest.

„Wasser bis zum Hals“

Reden wir über Vapingfehler mit Nachfüllflüssigkeiten – E-Liquid ist das Herzstück einer E-Zigarette und der Grund, warum Du so ein ausgefeiltes technisches Gerät besitzt. Oder weil E-Zigaretten schick aussehen, aber nehmen wir mal an Du gehörst zu den 99 Prozent, die die E-Zig zum dampfen verwenden. Solltest Du nun den Tank Deines Gerätes komplett vollfüllen bleibt einfach kein Platz für den Dampf, da sich Stoffe beim Erhitzen ausdehnen. E-Liquid ist da keine Ausnahme, deswegen die Faustregeln: 80% Tankfüllung = 100% Vapingexperience.

Dazu sollte man Flüssigkeit für wenigstens zwei im Tank ruhen lassen bevor man sich die ersten Züge gönnt, so kann sich die Flüssigkeit verteilen. Wer zu eilig ist darf sich über einen „Dry Hit“ freuen, ein Zug bei dem kaum Flüssigkeit verbrannt wurde. Schmeckt wie verbrannter Teppich und Benutzer und E-Zigarette sind gleichermaßen unglücklich.

Schlechtes E-Liquid

Gutes Liquid hat einen gewissen Preis, wir bieten in unserem Shop aus Qualitätsgründen nicht alle erhältlichen E-Liquids an. Billige (lese: In auffallender Häufigkeit aus China stammende) E-Liquids haben nicht nur einen schlechteren, künstlicheren Geschmack, sondern auch fragwürdige Inhalte. Die Kontrollen sind von Land zu Land unterschiedlich, deswegen solltest du sicher gehen Liquid mit einem gewissen Qualitätsstandard zu kaufen. Billiges Liquid kann auch das Leben einer E-Zigarette drastisch verkürzen.

E-Zig Batterie ≠ Laptop-Akku und elektronische Vapingfehler

Wenn du merkst, dass die Batterieleistung / Akkuleistung deiner E-Zigarette sinkt solltest du Sie baldmöglichst laden. Mache es dir zur Angewohnheit die Stromquelle deines Dampfes regelmäßg aufzufüllen und, falls du längere Zeit nicht in der Nähe von Aufladmöglichkeiten bist, eine Ersatzbatterie bei Dir zu haben. Ein Vapingfehler den du dir besonders schnell abgewöhnen solltest, ist das Ziehen ohne Drücken des Kopfes, oder umgekehrt. Beschädigt die Batterie, die Coils und schränkt deine Vapingsexperience ein.

Und natürlich noch der wichtigste Hinweis von allen, der nicht oft genug wiederholt werden kann: die E-Zigarette immer fachgerecht ausschalten. Und sichergehen, dass diese wirklich ausgeschaltet ist.